Tourismus: UNESCO ist bereit, die Zusammenarbeit mit dem Iran auszubauen

Der Generaldirektor des Amtes für Planung und Unterstützung der Tourismusentwicklung erklärte, die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) sei bereit, die Zusammenarbeit mit der Islamischen Republik Iran zu verstärken.

 

 

In einem Interview mit IRNA am Montag verwies Alireza Rahimi auf die Details dieses Plans und sagte: „Um den Nationalen Tourismus-Entwicklungsplan zu erstellen, ist UNESCO dazu bereit, ihre Zusammenarbeit und Interaktion mit der Islamischen Republik Iran fortzusetzen“.

Darüber hinaus werde UNESCO als Koordinator des Projekts mit internationalen Beratern und Anbietern globaler Finanzmittel sowie mit der Welttourismusorganisation (UNWTO) im technischen Bereich zusammenarbeiten.

Der UNESCO-Regionaldirektor äußerte die Hoffnung, dass die bilateralen Zusammenarbeiten wie in den Vorjahren im Bereich der Entsendung technischer Berater des Projekts im Iran fortgesetzt werden.