Iran glänzt mit eigener Halle auf der ITB Berlin

Blau schimmernde Moscheekuppeln, uralte Königspaläste und prachtvolle Gärten in einer Wüstenlandschaft: Der Iran ist das Traumreiseland für viele Deutsche, doch lag das ehemalige Persien viele Jahre im Dornröschenschlaf.

Das ändert sich derzeit rasend schnell. Vor allem Kulturreisende zieht es ins Land, deutsche Anbieter haben ihr Angebot bereits deutlich ausgeweitet. Bei der auf Studienreisen spezialisierten TUI-Tochter Gebeco etwa verdoppelte sich die Zahl der Iranreisenden voriges Jahr.
Auch in der internationalen Presse taucht der Iran wieder als Reiseziel auf, nachdem die Berichterstattung sich in den letzten Jahren gedreht hatte.
Die “Financial Times” und die britische Tageszeitung “Guardian” kürten das Land vor kurzem sogar zu einer der Top-Destinationen weltweit. Hauptattraktionen sind die 2500 Jahren alten Ruinen der ehemaligen Königstadt Persepolis und die Blumengärten von Schiras.
Die UNESCO hat 17 Stätten des Landes das begehrte Siegel Weltkulturerbe verliehen. Der Wandel ist auf der ITB zu spüren – der Iran belegt auf der weltgrößten Tourismusmesse erstmals eine ganze Halle.

Die ITB Berlin auf einen Blick. Daten, Fakten und was Sie sonst wissen müssen Als Leitmesse der weltweiten Reisebranche ist die ITB Berlin die führende Business-Plattform für das globale touristische Angebot. Neben einer Ausstellerzufriedenheit von über 90 Prozent belegen allein die Zahlen: Hier treffen Angebot und Nachfrage am richtigen Ort zusammen.

5 Kontinente
185 Länder
850 Top-Einkäufer
10.000 Aussteller
23.000 Kongressbesucher
50.000 Privatbesucher
115.000 Fachbesucher
6,7 MRD. Euro Umsatz